BESINNUNG  AM  3. TAG

Bevor es A.A. gab, standen Alkoholiker einem unsagbar leidvollen und verzweifelten Leben gegenüber. Im Vergleich mit uns war das eine schreckliche Zukunft - denn wir haben heute die Wahl zwischen Trinkerei und einer zufriedenen Nüchternheit. Ob wir das Wunder von A.A. verdient haben, ist eine Frage, die zu verwirrend ist, um beantwortet zu werden. Aber sie ist es in jedem Fall wert, daß wir über sie nachdenken und dafür dankbar sind.

TÄGLICHE  INVENTUR

Ist A.A. ein inspiriertes Programm? Haben wir es verdient? Sind wir für diese Chance dankbar, die uns Gesundheit und Leben schenkt? Sind wir bereit, daran zu arbeiten?

ANREGUNG  ZUR  MEDITATION

Als sich Gott mit A.A. befaßte, könnte er gesagt haben: „Zeigt mir euren aufrichtigen Wunsch, nüchtern zu leben, und ich werde das Wunder dauerhafter Nüchternheit in eurem Leben vollbrin­gen. Ich werde euch das Blaue Buch Alkoholiker Anonymus schenken. In ihm stehen die Antworten zu all euren alkoholischen Problemen. Ihr werdet ein wenig Weisheit und ein wenig Kraft haben, und ich werde die Tür zu eurer Genesung angelehnt lassen. ICH glaube an euch. Laßt MICH nicht im Stich!"

SPIRITUELLER  KONTAKT

Unser Vater, wir erkennen, daß unsere Genesung vom Alkoholismus von unserer körperlichen und seelischen Verfassung abhängt. Hilf uns, sie täglich zu verbessern.

TÄGLICHE  GESUNDHEITSPRÜFUNG

Das Blaue Buch erinnert uns daran, daß zwanghaftes Trinken uns körperlich so sehr geschädigt hat, daß unsere Gesundheit beim Eintritt in A.A. meist schlecht ist. Obwohl unser  A.A.-Lösungsansatz  sowohl auf spiritueller Ebene als auch auf dem Gebiet des Altruismus (der Ego-losigkeit) liegt, favorisieren wir Kranken­hausbehandlung für Alkoholiker, die ihren Entzug durchzittern, oder noch benebelt sind, damit sie wieder einen klaren Kopf bekommen und das Genesungsprogramm, das A.A. ihnen bietet, begreifen können. Sponsoren sollten darauf achten, daß diese Vorgehensweise nach Möglichkeit eingehalten wird.


zurueck